Navigation Inhalt
MixcloudMixcloud

BERLIN:FM

< BACK
So. 29.01. Mi. 01.02. Do. 02.02. Fr. 03.02. Fr. 03.02. Sa. 04.02. Sa. 04.02. Mo. 06.02. Mi. 08.02. Fr. 10.02. Fr. 10.02. Sa. 11.02. So. 12.02. Di. 14.02. Mi. 15.02. Do. 16.02. Fr. 17.02. Fr. 17.02. Sa. 18.02. Sa. 18.02. Do. 23.02. Fr. 24.02. Sa. 25.02. Sa. 25.02. So. 26.02. Mo. 27.02. Di. 28.02. Mi. 01.03. Fr. 03.03. Sa. 04.03. Di. 07.03. Fr. 10.03. Fr. 10.03. Sa. 11.03. Mo. 13.03. Do. 16.03. Mi. 22.03. Fr. 24.03. Sa. 25.03. So. 26.03. Di. 28.03. Do. 30.03. Fr. 31.03. So. 02.04. Mo. 03.04. Di. 04.04. Mi. 05.04. Do. 06.04. Fr. 07.04. Di. 11.04. Mi. 12.04. Do. 13.04. Fr. 14.04. Mo. 17.04. Di. 18.04. Mi. 19.04. Fr. 21.04. Sa. 22.04. Sa. 22.04. So. 23.04. Mo. 24.04. Di. 25.04. Mi. 26.04. Di. 02.05. Mi. 03.05. Do. 04.05. Di. 09.05. Mi. 10.05. Do. 11.05. Fr. 12.05. Sa. 13.05. So. 14.05. Mi. 17.05. Do. 18.05. Mo. 22.05. Di. 23.05. Mi. 07.06. Di. 20.06. Di. 27.06.
Bass, Electronica
Fr. 10.03.2023 23.59 h

THE GASLAMP KILLER

THE GASLAMP KILLER

BOX1

The Gaslamp Killer (Cuss Records/US)
Deby Cage (Organoid/D)
Yunis (2020/Organoid/D)
Kutmah (Big Dada/UK)

*Presale 12 €/ 15 €/ 18 € plus fee * Box Office tba*

The Gaslamp Killer: Der Freigeist der Beats.

Sitar-Samples, Funk-Breaks und scheppernder, beunruhigender Gesang, das sind die Zutaten, aus denen The Gaslamp Killer (GLK) schöpft und atemberaubende Soundcollagen klebt. Das ergibt dann Hip-Hop, Instrumental, Horrorcore, Trip-Hop oder irgendwas dazwischen. SciFi-Jazz oder einfach nur Psychedelic - die Style-Begriffe, die William Benjamin Bensussen aka The Gaslamp Killer anhaften, sind vielfältig. Er selbst nennt die obskure Mischung aus alt und neu, bekannt und unbekannt, die er seit 2006 zusammenschraubt „Instrumental psych dirty beats“.

GLK ist Mitbegründer der wöchentlichen Low End Theory-Partys in LA, die von 2006 bis 2018 internationale Maßstäbe im Bereich der Beat-Mucke setzten. Im Jahre 2009 landete er auf Flying Lotus’ Label Brainfeeder und beweist seitdem immer wieder, dass er ein Ausnahmekünstler ist: Eine Manifestation des Wahnsinns.

The Gaslamp Killer jongliert mit Samples, vor allem Breakbeats aus den 70er Jahren. Manchmal nimmt er aber auch nur ein altes Afro-Funk-Instrumental und lässt neben seine zahlreichen Gäste darüber singen. Klanggewitter aus Noise und Scratches, die von den holprigen Breakbeats zusammengehalten und immer wieder durch zarte Streicher ergänzt werden.

Seine DJ-Sets sind unberechenbar, von Soul und Funk über Dubstep zu den rockigsten Beats, die man sich vorstellen kann. Das Biest aus purer Energie an den Plattentellern sorgt beim Publikum regelmäßig für Euphorieausbrüche.

Mit dabei sind Yunis und Deby Cage, die vollkommen befreit und genreübergreifend unter anderem mit D’n’B, Dubstep, Trap, Hip-Hop und Halftime, die Beine aller Tanzwilligen bewegen werden. Zusätzlich bringt Kutmah, einer der experimentierfreudigsten Beat-Tüftler die es so gibt, ein facettenreiches Set voller Überraschungen mit.

Photo: emerged agency


Tickets.de 13,20 -19,80 € Online-Ticket / print@home
resident advisor 20,35 € Online-Ticket / print@home