Navigation Inhalt
MixcloudMixcloud

BERLIN:FM

< BACK
Mi. 07.12. Do. 08.12. Fr. 09.12. Fr. 09.12. Sa. 10.12. Sa. 10.12. So. 11.12. Mi. 14.12. Fr. 16.12. Fr. 16.12. Sa. 17.12. So. 18.12. Mi. 21.12. Mi. 04.01. Fr. 06.01. Sa. 21.01. Fr. 27.01. Sa. 28.01. So. 29.01. Mi. 01.02. Do. 02.02. Fr. 03.02. Sa. 04.02. Mo. 06.02. Fr. 10.02. Fr. 10.02. So. 12.02. Di. 14.02. Mi. 15.02. Do. 16.02. Fr. 17.02. Sa. 18.02. Do. 23.02. Fr. 24.02. Sa. 25.02. Mo. 27.02. Di. 28.02. Fr. 03.03. Sa. 04.03. Fr. 10.03. Sa. 11.03. Mo. 13.03. Do. 16.03. Mi. 22.03. Sa. 25.03. So. 26.03. Di. 28.03. Do. 30.03. Fr. 31.03. Di. 04.04. Do. 06.04. Fr. 07.04. Di. 11.04. Mi. 12.04. Mo. 17.04. Di. 18.04. Mi. 19.04. Fr. 21.04. Sa. 22.04. Sa. 22.04. So. 23.04. Di. 25.04. Mi. 26.04. Do. 04.05. Di. 09.05. Mi. 10.05. Do. 11.05. Fr. 12.05. Do. 18.05. Di. 27.06.
Pop
Mo. 13.03.2023 19.00 h

Loft presents: LOLO ZOUAI

Loft presents: LOLO ZOUAI

BOX1

Lolo Zouaï (RCA Rec./ Keep It On The Lolo/FR/US) *live*

Doors: 19h
Show: 20h

*Presale 20 € plus fee * Box Office tba*


Lolo Zouaï im März 2023 für exklusives Konzert in Berlin.

Vor drei Jahren erschien Lolo Zouaïs erste Platte „High Highs to Low Lows“. Doch entgegen dem Titel nahm die Karriere der Kalifornierin mit französischen Wurzeln seither den umgekehrten Weg. Die Sängerin, Songwriterin und Produzentin ist zu einem weltweit umjubelten Pop-Phänomen geworden. Weit mehr als 250 Millionen Streams, eine ausverkaufte Headline-Tournee durch 14 Länder, der Support-Slot bei Dua Lipas Amerika-Tour, Anteil an H.E.R.s Grammy für das beste R’n’B-Album, für das sie „Still Down“ geschrieben hat: Für Lolo Zouaï läuft es verdientermaßen bestens. Doch das reichte ihr nicht, sie war sogar eher unzufrieden mit sich selbst. Zeit also für den zweiten Wurf „Playgirl“, der vor Kurzem erschienen ist und erneut gefeiert wird. Trotz des modernen und vielseitigen Pop-Appeals entwickelt sich hier etwas geradezu Altmodisches: ein Konzeptalbum. Die 27-Jährige rollt den roten Teppich in ihr Leben aus und erzählt in den verletzlichen, digitalen, futuristisch und doch retro anmutenden, verspielten und untereinander verbundenen Tracks eine ganz eigene Story: „Once I had that revelation – that my album could be like my life itself – it unlocked an entirely new outlook on making music for me.“ Alles habe mit dem Stück „Room“, einem Blick in ihr Hirn, begonnen. Daraus entwickelte sie die drei Teile der Platte, die gemeinsam einen Charakter ausmachen und alle in Zouaïs Biografie wurzeln: das Dreamgirl, der introspektive Part des inneren Kindes; das Partygirl, das ganz klassisch dem alten R’n’B des Debüts folgt; und das Playgirl, das härtere neue Ich. Klar, dass diese Rollen musikalisch unterschiedlich klingen, aber auch ineinander verlaufen und verschmelzen. Alle drei Personen ergeben das ganze Bild und machen „Playgirl“ zu einer fantastischen und richtungweisenden Platte, die, da wagen wir locker die Prognose, Lolo Zouaï zum kommenden Mega-Star des elektronischen Pop machen wird. Wer später sagen will, man sei von Anfang an dabei gewesen, sollte die exklusive Berlin-Show besuchen.

Text und Photo: @FKP Scorpio


eventim Online-Ticket / print@home oder Postversand