DATES
>
Trap, Bass

COLOURS OF BASS: UZ


flyer
BOX1

Uz (Real Trap Shit/USA)
Grzly Adams (Full Scale/D)
Soulmind (Through My Speakers/D)

*8 € before 0h, 12 € after*
*all tickets cash at night * no presale*


UZ: Legende des Trap

Zweideutiger ging es eigentlich kaum, als UZ vor kurzem auf Facebook ein Video mit dem Titel „Mask off“ postete. Zu sehen war UZ der sich in Slow-Motion seine Maske — sein absolutes Markenzeichen — abnahm, ohne dabei sein Gesicht zu offenbaren. Zu hören: Futures Track „Mask off“. Bedeutete das nun, dass UZ schlicht einen Remix zu dem Hit raushauen würde? Oder aber hieß das, dass er tatsächlich seine Identität offenlegt? Es bedeutete letzteres.

Wie bereits von vielen vermutet, verbirgt sich hinter der Maske DJ Trouble — 2-facher DMC-Champ. Dass der Maskenmann in seinem anderen Leben erfolgreicher Turntablist ist, überrascht wenig. Unzählige Male sorgte UZ während seiner DJ-Sets für runterklappende Kinnladen als er zwischen den Drops plötzlich zu Scratch-Passagen ausholte, die technisch weit über dem gewohnten Level lagen. Untypisch für Trap-DJs, dessen Kunst es eigentlich eher ist, ihre eigene Dramaturgie zu verfolgen und die Energie um Club zu steuern. Für einen „einfachen“ Producer war das schlichtweg zu gut. Immerhin ist das Rätsel nun gelöst.

Seit er vor knapp 5 Jahren das Trap-Game betrat, haben sich seine Produktionen qualitativ stetig verfeinert, wobei er stets seinen ganz eigenen Stilmitteln treu geblieben ist. Gepitchte, schon melodische Hi-Hat-Gewitter sind immer noch mit an Bord, wie auch regelmäßige ravige Sägezahn-Synthie-Sounds — ein immer wieder gern genutztes Stilmittel, die die Tracks allerdings nie aus Trap-Kontext reißen.

Die stetige Entwicklung lässt sich sehr einfach an seinen Releases nachverfolgen, die bis 2015 fast durchgehend als „Trap Shit 1 - 25“ durchnummeriert waren — Nicht-Trap-Tracks und unzählige Remixes natürlich ausgenommen. Nachdem diese auf Labels wie Mad Decent oder Boys Noize Records rausgebracht wurden, gründete er kurzerhand sein eigenes Label Quality Good Records, auf dem er im letzten Jahr seine EP „Magellan“ veröffentlichte. Wie der Name schon andeutet, war die EP eine Expedition an neue Soundwelten und die Grenzen des Genres. Wer auf die sehr brachiale Auslegung des Trap steht, dem sei die Remix-EP dazu wärmstens empfohlen.

Im Juni 2017 folgte dann sein erster Longplayer „Layers“, den man aufgrund seiner Vielseitigkeit schwer mit wenigen Worten beschreiben kann. UZ erweitert hier sein klangliches Repertoir um Pop-Anleihen — wie beim Track „Stockholm White“ feat. Elliphant — und Future-Bass-Sounds — wie beim Track „Paradise“. Dieses Album wird im Producer-fokussierten Trap Legenden-Status erreichen. Und wir sind froh, diese Trap-Legende wieder bei uns begrüßen zu dürfen.

https://soundcloud.com/ball-trap-music
https://soundcloud.com/soulmind
https://soundcloud.com/grzly-adams


Uz

(Real Trap Shit/USA) Elektro, Trap

Grzly Adams

(Full Scale/D) Bass

Soulmind

(Through My Speakers/D) Electronica

© GRETCHEN Berlin 2016 webdesign: dotcombinat berlin